Neuer aaia Vorstand
Frischer Wind an der Spitze der Austrian Angel Investors Association (aaia). Langzeit-Präsident Johann (Hansi) Hansmann legte nach neun Jahren seine Funktion zurück und Nikolaus (Niki) Futter wurde zum neuen aaia Präsident gewählt. Auch der weitere Vorstand wurde neu aufgestellt und setzt sich nun aus Christiane Holzinger, Markus Lang, Lisa Fassl, Gernot Singer und Karin Kreutzer zusammen.   Unverändert im Vorstand bleibt die aaia Co-Gründerin Selma Prodanovic.  Der Fokus des neuen aaia Vorstands liegt auf Stärkung von Co-Investments, Vernetzung zwischen Startups & Investor:innen und Forcierung von weiblichen Business Angels

Der neue Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern der ao. Generalversammlung am 29.6.2021 einstimmig bestimmt. Neuer Präsident der aaia ist nun der renommierte „Business Angel of the Year 2020“ Nikolaus (Niki) Futter. Er ist langjähriger und erfolgreicher Investor und ist bereits seit 2013 im aaia Vorstand. Als Vizepräsidentin wurde Co-Gründerin von Female Founders, Startup Beauftragte der österreichischen Bundesregierung und ehemalige Geschäftsführerin der aaia Lisa Fassl gewählt. Selma Prodanovic Co-Gründerin der aaia und Vizepräsidentin der EBAN (European Business Angels Network) bleibt auch weiterhin Vorstandsmitglied. Frischen Wind in die aaia bringen Christiane Holzinger, Investorin und Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft und Markus Lang, Partner bei Speedinvest. Karin Kreutzer, Investorin und Kommunikationsexpertin, und Newcomer Vollzeit Business Angel Gernot Singer runden den siebenköpfigen Vorstand ab.

In seiner Rede im Rahmen des an die Generalversammlung folgenden Sommerfestes betonte der neue Präsident Niki Futter die wichtige Rolle der aaia für die österreichische Wirtschaft: „Mit unseren über 200 Mitgliedern sind wir nicht nur das größte private Angel-Netzwerk in Österreich, sondern bilden auch eine wichtige Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung und Innovation in Österreich. Die Corona-Pandemie hat uns allen gezeigt, wie wichtig Innovation ist. Viele Lösungen, die wir mittlerweile als selbstverständlich betrachten, wurden oft erst in den letzten Monaten und Jahren von Startups geschaffen, die von engagierten Angel Investor:innen unterstützt und finanziert wurden.“

Mit dem neuen Vorstand wird die aaia die Unterstützung ihrer Mitglieder durch Vernetzung, Aus- und Weiterbildung und vor allem die Vernetzung mit Startups selbst weiter ausbauen und verstärken. Herzlich bedankte sich Niki Futter für den Aufbau der Organisation und die langjährige, sehr engagierte Arbeit auch bei dem bisherigen Präsidenten Hansi Hansmann und den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Werner Wutscher und aaia Co-Gründerin Stefanie Zrinyi.   Zur Feier des Tages übergab Michael Esterl, Generalsekretär im Wirtschaftsministerium, Werner Wutscher eine Urkunde für „Verdienste um den Wirtschaftsstandort Österreich“ und bedankte sich für seinen Einsatz für die Startup-Szene.

Vizepräsidentin Lisa Fassl hat sich mit ihrer neuen Rolle zum Ziel gesetzt „mehr Menschen dazu zu motivieren, in innovative Unternehmen zu investieren.“ Sie ist der Überzeugung, dass „Österreich die besten Voraussetzungen für eine attraktive wirtschaftliche und unternehmerische Zukunft hat und die aaia einen ganz wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, dass diese Zukunft auch Realität wird“.

„Als leidenschaftliche Mitgründerin der aaia und auch neu gewählte Vize-Präsidentin des European Business Angel Network (EBAN)“, will Selma Prodanovic „die nächste Periode in erste Linie dazu nutzen, die Bedeutung der Österreichischen Angel Investoren Szene und deren internationale Vernetzung voranzutreiben.“ Gleichzeitig ist ihr „die Sichtbarkeit der Angel Investorinnen ein persönliches Anliegen“.

Christiane Holzinger betont die Notwendigkeit der Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern in der österreichischen Startup- und Investoren-Szene und will sich aktiv darum bemühen diese zu verbessern: „Ich möchte Frauen dabei unterstützen, ihre Ideen zu verwirklichen, und dazu beitragen, dass sie in Österreich bessere Rahmenbedingungen vorfinden. Ich denke, es ist an der Zeit, dass Frauen ihre Risikoaversion ablegen und ihre Bedürfnisse und Interessen integrieren und dadurch das traditionelle Bild des Unternehmertums neu definieren und nachhaltig verändern.“

„Als jemand, der das österreichische Startup-Ecosystem im letzten Jahrzehnt als Gründer und Investor kennengelernt hat“, ist Markus Lang der Meinung, dass „sich vieles zum Positiven entwickelt hat. Gleichzeitig steht Österreich – speziell im Vergleich zu den europäischen Hubs, mit denen wir uns gerne messen möchten – immer noch völlig am Anfang.“ Er sieht die aaia als eine der tragenden Organisationen in Österreich und freut sich daher „wahnsinnig, einen Beitrag leisten zu können, um Österreich weiter nach vorne zu bringen. Das heißt für mich konkret: bessere politische Rahmenbedingungen, besser ausgebildete Investor:innen und eine bessere Vernetzung der Szene“.

„Newcomer“ Gernot Singer meint über seine persönliche Entwicklung und sein Ziel als Vorstandsmitglied der aaia: „Nach intensiven Monaten, in denen ich zahlreiche Gründerteams und Projekte kennenlernen durfte und dabei meine ersten Investments getätigt habe, freut es mich besonders, nun an einer der zentralen Stellen des österreichischen Ökosystems aktiv mitarbeiten zu können. Mein Fokus liegt bei den Startups und dem Dealflow, um möglichst rasch und professionell helfen und passende Angels finden zu können.“

Investorin und Autorin Karin Kreutzer schätzt als aaia-Mitglied sehr, dass sich die aaia auf vielfältige Weise dafür einsetzt, die Bedeutung der gesamten Startup-Branche hervorzuheben. „Die Möglichkeit aktiv an der Positionierung und Entwicklung unserer Branche jetzt auch als aaia-Vorstandsmitglied mitwirken zu können“, freut mich daher sehr, denn „Startups und Investor:innen sind für die positive Entwicklung unserer Wirtschaft und unseres Wohlstandes von großer Bedeutung. Das ist aber leider aktuell in Österreich noch nicht so bekannt wie es sein sollte.“ 

Unter Einhaltung der aktuellen Corona Schutzmaßnahmen genossen die anwesenden Mitglieder und Gäste den warmen Sommerabend und das lang erwartete Wiedersehen mit den Kolleg:innen.  Die angeregten Diskussionen sind für den Vorstand Bestätigung, Herausforderung und Ermutigung zugleich, mit aller Kraft weiterhin eine aktive Business Angel Szene in Österreich voranzutreiben.